Aufbruch zur Bauherren-Gelassenheit

Archiv 2011

» Praxisluft geschnuppert

(17.11.2011) Studenten besuchen Bauunternehmen Baumgarten. Weyhers. Dem Studienalltag für einen Tag entfliehen und Praxisluft schnuppern: Diese Möglichkeit nutzten 21 Studenten aus dem zweiten Semester der Technikakademie Alsfeld, als sie gemeinsam mit ihrem Dozenten, Dipl.-Ing. Daniel Schmidt, das Bauunternehmen Baumgarten in Weyhers besichtigten.
weiter lesen

(17.11.2011) Studenten besuchen Bauunternehmen Baumgarten.
Weyhers. Dem Studienalltag für einen Tag entfliehen und Praxisluft schnuppern: Diese Möglichkeit nutzten 21 Studenten aus dem zweiten Semester der Technikakademie Alsfeld, als sie gemeinsam mit ihrem Dozenten, Dipl.-Ing. Daniel Schmidt, das Bauunternehmen Baumgarten in Weyhers besichtigten.
Nach einer Vorstellung der Unternehmensphilosophie durch Dipl.-Ing. Volker Hank führte Martin Herget die angehenden staatlich geprüften Bautechniker durch die Werkshallen.
Das Ziel der Exkursion bestand darin, die Organisationsstruktur und die Abläufe im Unternehmen kennen zu lernen. „Sehr interessant für uns war es, etwas über das innovative Konzept von Baumgarten und die moderne Mitarbeiterführung zu erfahren", erläutert Schmidt. Mithilfe des Organisationsprojekts „Prozess Umstellung Mit Anspruch", kurz PUMA, wird für  innovative Strukturen und sichere Prozesse innerhalb des Unternehmens gesorgt. Dabei stehen die Intensivierung der Kundenorientierung, eine klare strategische Ausrichtung sowie die spezielle Teamorganisation im Blickpunkt.
„Für uns ist es sehr wichtig, die Firmen in der Region kennen zu lernen und zu sehen, wie sie sich entwickeln, fügt der Dozent hinzu, der 12 Jahre lang selbst in der Holzbaubranche tätig war.
Für die Studenten hat sich der Besuch im Holzbaubetrieb in jedem Fall gelohnt: „Die Strukturierung des Unternehmens ist für mich total neu. Bei uns ging es drunter und drüber und hier gibt es einen glatten Ablauf. Das finde ich sehr beeindruckend", berichtet Raffael Schratz.
Auch das Team von Baumgarten setzt Hoffnungen in den Betriebsbesuch der Studenten: „In Zeiten des Fachkräftemangels sind wir natürlich sehr interessiert, junge Leute zu motivieren, sich bei uns zu bewerben", erläutert Hank.

BU: Viele neue Eindrücke über moderne Unternehmensführung gesammelt: Die Studenten der Technikakademie Alsfeld mit den Baumgarten-Mitarbeitern Martin Herget und Dipl. Ing. Volker Hank und ihrem Dozenten Dipl.-Ing. Daniel Schmidt (von rechts nach links).

» Deutsch-französische Freundschaft im Zimmererhandwerk

(23.10.2011) Azubis aus Frankreich zu Gast bei Baumgarten in Weyhers. 16 französische Auszubildende des Zimmererhandwerks schnuppern drei Wochen lang in hessischen Fachbetrieben, darunter auch im Unternehmen Baumgarten in Weyhers. Die jungen Gäste werden während ihres Aufenthaltes in Deutschland in verschiedenen Zimmereien eingesetzt, um einen Einblick in die deutsche Arbeits- und Ausbildungsweise zu erlangen. Auch das Unternehmen Baumgarten stellt einen Praktikumsplatz zur Verfügung.
weiter lesen

(23.10.2011) Azubis aus Frankreich zu Gast bei Baumgarten in Weyhers.

16 französische Auszubildende des Zimmererhandwerks schnuppern drei Wochen lang in hessischen Fachbetrieben, darunter auch im Unternehmen Baumgarten in Weyhers. Die jungen Gäste werden während ihres Aufenthaltes in Deutschland in verschiedenen Zimmereien eingesetzt, um einen Einblick in die deutsche Arbeits- und Ausbildungsweise zu erlangen. Auch das Unternehmen Baumgarten stellt einen Praktikumsplatz zur Verfügung. Im Rahmen dieses Projektes des Bundesbildungszentrums des Zimmerer- und Ausbaugewerbes besuchten die französischen Azubis im zweiten Lehrjahr zusammen mit ihrem Betreuer, Zimmermeister Otto Blumenstein, das Unternehmen Baumgarten. Bei einem Rundgang erklärten die Geschäftsführer Volker und Otto Baumgarten den täglichen Arbeitsablauf und die Arbeitsweise des Betriebes. Für eine reibungslose sprachliche Verständigung sorgten Kathrin Hummel und der französische Zimmermeister Yann Genevois. Um außerhalb des Beruflebens Land und Leute kennen zu lernen, unternehmen die Jugendlichen Ausflüge zum Erlebnisbergwerk Merkers und nach Point Alpha. Weitere soziale Kontakte werden in den Familien der deutschen Auszubildenden geknüpft, in denen die angehenden französischen Zimmerer unterkommen. Ein Gegenbesuch ist bereits geplant, die deutschen Azubis werden nach Frankreich reisen und dort in Unternehmen der französischen Gesellenvereinigung Compagnons du Devoir arbeiten.

BU: von links: 3. Reihe, 2. Von links Otto Blumenstein ( Zimmermeister), 3. Von links Bernd Groß (deutscher Ausbilder) 2. Reihe, Volker Baumgarten, Sandra Scheuermann (Sekretärin des Bundesbildungszentrum des Zimmerer- und Ausbaugewerbes) 1. Reihe, Kathrin Hummel (Begleiterin)

» Deutsche Bauqualität spricht für sich

(11.10.2011) Amerikanische Architektin besucht die Baumgarten GmbH. Weyhers. Der gute Ruf eilt der deutschen Bauqualität und insbesondere der des Unternehmens Baumgarten in Weyhers voraus und das sogar bis nach Kalifornien. Aus genau diesem Grund nahm Vina Lustado die lange Reise aus dem sonnigen Süden der USA auf sich, um dem Team der Baumgarten GmbH einen Besuch abzustatten.
weiter lesen

(11.10.2011) Amerikanische Architektin besucht die Baumgarten GmbH.

Weyhers. Der gute Ruf eilt der deutschen Bauqualität und insbesondere der des Unternehmens Baumgarten in Weyhers voraus und das sogar bis nach Kalifornien. Aus genau diesem Grund nahm Vina Lustado die lange Reise aus dem sonnigen Süden der USA auf sich, um dem Team der Baumgarten GmbH einen Besuch abzustatten. Die zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Konstruktionen des Weyherser Bauunternehmens sprechen für sich und wurden der Architektin von einem in die USA ausgewanderten Deutschen empfohlen. Die von den Philippinen stammende Amerikanerin entwickelt mit Vorliebe nachhaltige und umweltfreundliche Gebäude. Diesen Anspruch versucht sie nun mit der Bauweise von Fertigteilhäusern zu kombinieren. In den USA ist die so genannte prefabrication zwar äußerst üblich, jedoch qualitativ weniger hochwertig als deutsche Montage- und Fertigungstechniken. Lustado suchte bei ihrem Vorhaben einen verlässlichen Spezialisten für die Fertigung von Holzelementen und zeigte sich bei einem Rundgang durch die Produktionshallen und Holzkonstruktionen des Weyherser Baubetriebs sehr beeindruckt. Die deutsche Zuverlässigkeit, Genauigkeit und vor allem die fachliche Kompetenz stellen für sie notwendige Bedingungen für eine weitere Zusammenarbeit dar.

In dem Gespräch mit dem Geschäftsführer des Bauunternehmens Volker Baumgarten wurden der Architektin keine Wünsche ausgeschlagen. „Die Umsetzungsmöglichkeiten sind äußerst vielfältig. Im Grunde ist die Ausstattung der späteren Montagekonstruktionen nur eine Frage des Budgets", so der  Geschäftsführer. „Ein Fertigteilehaus aus unserem Unternehmen hat eine extrem lange Haltbarkeit. Amerikanische Häuser werden meist nur 20 Jahre lang bewohnt und sind dementsprechend erbaut."

BU: Der Geschäftsführer Volker Baumgarten (links) erläutert Arne Steffen vom Darmstädter Architekturbüro Werk.um  und Vina Lustado die Arbeitsweise.

» Nachhaltige und umweltfreundliche Bauqualität

(21.09.2011) Weiterstadt/Weyhers. Wieder einmal zeigte das Team des Bauunternehmens Baumgarten GmbH aus Weyhers seine Fachkompetenz und Ideenvielfalt bei großen Bauprojekten. Bei der jetzt eingeweihten 3-Felderhalle in Weiterstadt war das Anforderungsportfolio klar formuliert:
weiter lesen

(21.09.2011) Weiterstadt/Weyhers. Wieder einmal zeigte das Team des Bauunternehmens Baumgarten GmbH aus Weyhers seine Fachkompetenz und Ideenvielfalt bei großen Bauprojekten. Bei der jetzt eingeweihten 3-Felderhalle in Weiterstadt war das Anforderungsportfolio klar formuliert: Die Errichtung einer funktionalen und kostengünstigen Sporthalle in Verbindung mit nachhaltiger und umweltfreundlicher Bauqualität. Diese Aufgabe konnte das Team der Baumgarten GmbH erfüllen. Das Bauprojekt wurde mit einem Auftragsvolumen von zwei Millionen Euro umgesetzt. Das Gebäude mit einer Sportfläche von etwa 1 200 Quadratmetern wurde in einer Holzkonstruktion angelegt. Holz als nachwachsender Rohstoff wurde vom Auftraggeber, die Stadt Weiterstadt, der sonst üblichen massiven Stahlbetonbauweise vorgezogen. Darüber hinaus hatte bei der Bauplanung auch die Funktionalität der Halle einen großen Stellenwert: In einem geräumigen Foyer, mit einer Größe von 150 Quadratmetern, finden 60 bis 70 Personen Platz und wird so für öffentliche Feierlichkeiten nutzbar. Der eigens angelegte Psychomotorikraum liefert darüber hinaus vor allem körperlich beeinträchtigten Menschen die Möglichkeit, mit topmodernen Sportgeräten die Beweglichkeit zu fördern. Auch die zahlreichen Vereine der Region nutzen die Halle für ihre sportlichen Aktivitäten. Schüler freuen sich bei der 3-Felderhalle Weiterstadt über eine moderne und gut ausgestattete Halle für den Sportunterricht.

BU: Die Adam-Danz-Halle in Weiterstadt wurde speziell auf die Bedürfnisse der späteren Nutzer von dem Bauunternehmen Baumgarten GmbH hin konzipiert und umgesetzt. Mit einem Auftragsvolumen von zwei Millionen Euro wurde das Bauprojekt umgesetzt.

» Der erfolgreiche Start ins Berufsleben

(13.09.2011) Ebersburg-Weyhers. In diesem Jahr begrüßt das Bauunternehmen Baumgarten drei neue Auszubildende für den Zimmererberuf und empfiehlt sich als Ausbilder darüber hinaus mit einer besonderen Premiere: Zum ersten Mal bietet das Unternehmen ein duales Studium an.
weiter lesen

(13.09.2011) Ebersburg-Weyhers. In diesem Jahr begrüßt das Bauunternehmen Baumgarten drei neue Auszubildende für den Zimmererberuf und empfiehlt sich als Ausbilder darüber hinaus mit einer besonderen Premiere: Zum ersten Mal bietet das Unternehmen ein duales Studium an. Ziel eines dualen Studiums ist die Kombination von Ausbildung und Studium.

Nach Beendigung des 1. Lehrjahres im Ausbildungsbetrieb startet Trajan Rosenberg ein Studium als Bauingenieur im Bereich Holzbau und Ausbau an der Hochschule Rosenheim in Bayern. In regelmäßigen Abständen besucht der angehende Bachelor of Engineering Vorlesungen an der Hochschule und wird gleichzeitig im Ausbildungsbetrieb zum Zimmerer ausgebildet.

Hochschul- und Praxisphasen wechseln sich bei einem dualen Studium ab, wobei die praktische Ausbildung vor allem in die vorlesungsfreie Zeit der Hochschule verlagert wird. Die praxisorientierte Bachelorarbeit im Unternehmen beendet die duale Ausbildung. Dass der 21-Jährige ein besonderes Engagement zeigen muss, ist keine Frage: Fleiß und hohe Belastbarkeit sind Voraussetzungen für diese Ausbildungsform.„Durch die Ausbildungsvergütung meines Arbeitsgebers wird mir die Finanzierung des Studiums erleichtert. Das macht mich selbstständiger", so der Studierende. Trajan Rosenberg hat sein Ziel vor Augen: „Neben der Praxis möchte ich meinem Beruf auch ein theoretisches Fundament geben - und das gelingt mit dem dualen Studium ideal."

BU: Neben den zwei neuen Zimmerern Phillip Ullrich und Maurice Fischer (von links) feiert das Bauunternehmen Baumgarten eine ganz besondere Premiere, über die sich auch Ausbilder Martin Herget (2.v.l.) freut: Der 21-Jährige Trajan Rosenberg (2. v.r.) erhielt die Chance auf eine duale Ausbildung bei dem Baubetrieb aus Weyhers und durchläuft parallel dazu ein Studium an der Hochschule Rosenheim.

» Großes Interesse an Organisationsprojekt „PUMA“

(18.08.11) Fulda. Die Umsatzzahlen verdreifachen, alte Organisationsstrukturen aufbrechen, Teams schaffen, absolute Termingenauigkeit und eine hohe Kundenorientierung – dass das alles par excellence in der Praxis funktionieren kann, verdeutlichte Volker Hank vom Unternehmen Baumgarten vor Unternehmern aus der Region. Das Erfolgskonzept PUMA
weiter lesen

(18.08.2011) Fulda. Die Umsatzzahlen verdreifachen, alte Organisationsstrukturen aufbrechen, Teams schaffen, absolute Termingenauigkeit und eine hohe Kundenorientierung - dass das alles par excellence in der Praxis funktionieren kann, verdeutlichte Volker Hank vom Unternehmen Baumgarten vor Unternehmern aus der Region. Das Erfolgskonzept PUMA - das bedeutet „Prozess Umstellung Mit Anspruch" ist ein strategisches Projekt zur Neuorganisation des Unternehmens.
Durch die wichtigen Grundsätze der Kundenorientierung, einer klaren, strategischen Ausrichtung sowie der speziellen Teamorganisation konnten die Strukturen innerhalb des Unternehmens positiv umgestellt werden. Über die mittlerweile sechsjährige Erfolgsgeschichte informierten sich die Bauunternehmer Eberhard Bauer, Geschäftsführer ELO Beton und Michael Wißler, Geschäftsführer der Ulrich GmbH sowie Hans Hofer, Prokurist der CEKA-Büromöbel. Volker Hank: „Schon heute sehen wir zuversichtlich auf das Jahr 2012, die Auftragslage spricht dafür, dass es positiv weitergeht."

BU: Volker Baumgarten, Eberhard Bauer, Volker Hank, Michael Wißler und Hans Hofer (von links).

» „Team Tower“ für Wagemutige

(16.06.11) 21 Meter hoher Kletterturm in Poppenhausen / Eröffnung im Juli. Poppenhausen. Kletterfreunde können bald auf dem höchsten freistehenden Hochseilturm Deutschlands in Poppenhausen ihren Wagemut unter Beweis stellen: Der sogenannte „Team Tower“ mit einer Höhe von 21 Metern soll als Trainingsanlage für Freizeitgruppen, Vereine und Mitarbeiter von Firmen genutzt werden. Teamwork und Kommunikation unter Stressbedingungen können so spielerisch erprobt werden.
weiter lesen

(16.06.2011) 21 Meter hoher Kletterturm in Poppenhausen / Eröffnung im Juli. Poppenhausen. Kletterfreunde können bald auf dem höchsten freistehenden Hochseilturm Deutschlands in Poppenhausen ihren Wagemut unter Beweis stellen: Der sogenannte „Team Tower" mit einer Höhe von 21 Metern soll als Trainingsanlage für Freizeitgruppen, Vereine und Mitarbeiter von Firmen genutzt werden. Teamwork und Kommunikation unter Stressbedingungen können so spielerisch erprobt werden. Der Turm, der vom Team des Künzeller Unternehmens „Pro Impuls" rund um Geschäftsführer Jan Staubach geplant und errichtet worden ist, soll im Juli eröffnet werden. Seit Mai hat das Team an der Anlage, die am Ortsrand im Lüttergrund errichtet worden ist, gearbeitet. Das Weyherser Unternehmen Baumgarten hat beim Aufbau unterstützend zur Seite gestanden: Eine Halle mit entsprechenden Ausmaßen und Gerätschaften zur Vormontage wurden zur Verfügung gestellt, außerdem wird der Holzzuschnitt für eine Unterkunft mit Toiletten, Gruppenraum, Lager und Terrasse auf dem Gelände geleistet. Wenn die letzten Arbeiten erledigt sind, kommen sowohl Kletterprofis als auch Anfänger auf mehreren Ebenen des Turms auf ihre Kosten. In der schwindelerregenden Höhe von 21 Metern werden die Erfolgreichen mit einem besonderen Kick belohnt: einem Panoramablick bis zur Wasserkuppe. Neben Freizeitgruppen und Firmenteams können auch Feuerwehr und Polizei am Turm für Einsätze üben. „Die Konstruktion ist einzigartig in Deutschland. Nur in skandinavischen Ländern gibt es Anlagen mit ähnlichen Ausmaßen und Nutzungsmöglichkeiten. Wir haben vor zwei Jahren mit der Planung begonnen und sind auf der Suche nach einem Kooperationspartner auf die Firma Baumgarten gestoßen. Ohne die Halle zur Vormontage und die Ressourcen des Unternehmens hätte das Projekt nicht durchgeführt werden können", erklärte Staubach. „Wir freuen uns, an einem solch anspruchsvollen Projekt beteiligt sein zu können", so Volker Baumgarten, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens. Poppenhausens Bürgermeister Manfred Helfrich lobte sowohl das Projekt als auch die durchführenden Unternehmen: „Der Turm ist ein Alleinstellungsmerkmal für uns als Natursportgemeinde und eine wunderbare Ergänzung. Neben Wanderungen mit Lamas und Mountainbiketouren können wir Sportenthusiasten nun einen besonderen Nervenkitzel bieten. Ideal ist, dass mit Pro Impuls und Baumgarten regionale Unternehmen für die Durchführung verantwortlich sind. Dadurch werden Handwerk und Mittelstand vor Ort gefördert." Interessantes Detail am Rande: Die Gemeinde Poppenhausen stellt das 1.700 Quadratmeter große Gelände Pro Impuls 20 Jahre kostenlos zur Verfügung.
Weitere Informationen zum Team Tower unter Telefon 0661/2066864 oder unter www.pro-impuls.com.
BU: Für Volker Baumgarten, Jan Staubach und Manfred Helfrich ging es bei der Besichtigung des „Team Towers" in Poppenhausen hoch hinaus
.

» Kater Werner entpuppt sich als Dame

(14.06.11) Baumgarten-Katze überrascht das Team mit Nachwuchs. Weyhers. Aus dem Nichts war er im vergangenen Jahr aufgetaucht und hatte sich in der Schlosserei des Unternehmens Baumgarten in Weyhers schnell häuslich eingerichtet.
weiter lesen

(14.06.2011) Baumgarten-Katze überrascht das Team mit Nachwuchs. Weyhers. Aus dem Nichts war er im vergangenen Jahr aufgetaucht und hatte sich in der Schlosserei des Unternehmens Baumgarten in Weyhers schnell häuslich eingerichtet. Kater Werner wurde der Vierbeiner von der Belegschaft genannt und hatte bald seinen „festen Platz" im Hallenteam von Baumgarten. Etwas verwundert waren alle, als sich in diesem Jahr herausstellte, dass Kater Werner eine Dame ist und die Mitarbeiter darüber hinaus kürzlich mit vier putzigen Kätzchen überraschte. Der Begeisterung für den Hausgast mitsamt seinem Nachwuchs tut dies keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil: Der Familie gehört die ungeteilte Aufmerksamkeit. Bereits beschlossene Sache sind die „Adoptionen" durch  Baumgartenmitarbeiter. Übrigens: Lärm und häufiger Publikumsverkehr beeindrucken Mutter und Kinder keineswegs.
BU: Der kleine zugelaufene Kater Werner entpuppte sich als Dame und überraschte die Belegschaft, hier mit Volker Baumgarten und Norbert Grösch (re.), mit Nachwuchs.

» Volker Baumgarten als Stellvertretender Kreishandwerksmeister gewählt

(25.05.11) Dipl.-Ing. Claus Gerhardt ist für weitere drei Jahre im Amt als Kreishandwerksmeister bestätigt worden. Einstimmig wählten die Vertreter der 19 Fuldaer Handwerksinnungen ihn an die Spitze des Fuldaer Handwerks.
weiter lesen

(25.05.2011) Dipl.-Ing. Claus Gerhardt ist für weitere drei Jahre im Amt als Kreishandwerksmeister bestätigt worden. Einstimmig wählten die Vertreter der 19 Fuldaer  Handwerksinnungen ihn an die Spitze des Fuldaer Handwerks.
„Die Kreishandwerkerschaft Fulda kann auf erfolgreiche Jahre zurückblicken", so Gerhardt in seinem Rechenschaftsbericht. Das Handwerk sei in Fulda in der öffentlichen Wahrnehmung fest verankert. Mit über 1000 Innungsbetrieben und etwa 1700 Auszubildenden hätte man ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Auch im Vergleich zu den anderen hessischen Kreishandwerkerschaften stände man gut dar, so Gerhardt weiter. Die Mitgliederzahl gehe langsam aber kontinuierlich nach oben. Und besonders freue es ihn, dass sich das Fuldaer Handwerk mit der Zahl seiner Auszubildenden In Nord- und Osthessen auf Platz 1 hochgearbeitet hätte, vor der Stadt Kassel und dem Landkreis Kassel. Die zahlreichen Aktivitäten der Kreishandwerkerschaft für die Nachwuchswerbung würden sich langsam auszahlen.  Fuldas Handwerk hätte daher allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Und mit viel Freude würde er seine bisherige ehrenamtliche Tätigkeit fortsetzen, so der Kreishandwerksmeister, auch wenn ihn das jährliche viele Kilometer Autofahrt und viele Stunden Arbeitszeit kosten würde.
Im Amt bestätigt wurde auch der bisherige stellvertretende Kreishandwerksmeister Dipl.-Ing. Michael Wißler. Als zweiter Stellvertreter wurde  Dipl.-Ing. Volker Baumgarten neu gewählt, der für den ausscheidenden Dachdeckermeister Robert Löser nachrückt. Löser als dienstältestes Vorstandsmitglied hatte seit 1993 das Amt des stellvertretenden Kreishandwerksmeisters inne gehabt. Ausgeschieden sind außerdem Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister Siegbert Simon sowie Kfz-Mechanikermeister Wolfgang Worringen, beide ebenfalls langjährige Vorstandsmitglieder. Dafür wurden neu in den Vorstand gewählt Dipl.-Ing. Bernhard Hahner sowie Kfz-Mechanikermeister Thomas Will.
Als erste Amtshandlung überreichte der neue alte Kreishandwerksmeister den ausgeschiedenen Ehrenamtsträgern einen Blumenstrauß für ihre Ehefrauen. Das sei ein kleiner Dank für die vielen Stunden, die sie auf ihre Ehemänner hätten verzichten müssen, so Gerhardt.
(Quelle: H. Büttner, Kreishandwerkerschaft Fulda)

» Von der Laufbegeisterung angesteckt

(24.05.2011) Das Unternehmen Baumgarten in Weyhers feiert jetzt Premiere: Die aktiven Sportler im Betrieb beteiligen sich zum ersten Mal am GWV-Challengelauf. 24 Läufer konnten dafür gewonnen werden.
weiter lesen

(24.05.2011) Das Unternehmen Baumgarten in Weyhers feiert jetzt Premiere: Die aktiven Sportler im Betrieb beteiligen sich zum ersten Mal am GWV-Challengelauf. 24 Läufer konnten dafür gewonnen werden. Die Initialzündung kam von einem neuen Mitarbeiter, Holger Fröhlich, der als passionierter Marathonläufer das Team mit seiner Begeisterung angesteckt hat. Neben den Mitarbeitern beteiligen sich auch drei Generationen der Geschäftsleitung am GWV-Challengelauf: Seniorchefin Inge Baumgarten ist ebenso mit von der Partie wie Sohn Volker Baumgarten sowie drei Enkelkinder der Baumgartens.
BU: Laufgelassenheit durch gute Vorbereitung: Das Unternehmen Baumgarten beteiligt sich mit 24 Läufern am GWV-Challengelauf.

» Richtfest für Büropavillon bei Baumgarten in Ebersburg

(30.04.2011) Das Unternehmen wächst Ebersburg. Baumgarten expandiert im Eilschritt und damit auch die Zahl der Mitarbeiter. Büroräume sind zurzeit Mangelware und bis das geplante neue Bürogebäude fertig gestellt ist, musste eine Übergangslösung her.
weiter lesen

(30.04.2011)Das Unternehmen wächst
Ebersburg. Baumgarten expandiert im Eilschritt und damit auch die Zahl der Mitarbeiter. Büroräume sind zurzeit Mangelware und bis das geplante neue Bürogebäude fertig gestellt ist, musste eine Übergangslösung her. Das achtköpfige Verkaufsteam „Eiche" konnte jetzt einen exklusiven Büropavillon beziehen. Kostenpunkt für diese „Interimslösung": 120 000 Euro.Der Pavillon, der aus Lärchenholz gebaut ist und aus zwei Modulen mit je 54 Quadratmetern besteht, wird gleichermaßen Büro- und Besprechungsraum beherbergen. Die Konstruktion ist einem ebenfalls von Baumgarten erbauten Schulpavillon in Darmstadt nachempfunden. „Was liegt näher, als für den Eigenbedarf ein Gebäude aus unserer Produktion zu verwenden", erklärte Geschäftsführer Otto Baumgarten bei der feierlichen Einweihung. Der Pavillon soll nach Fertigstellung des geplanten Bürogebäudes weitervermietet bzw. weiterverkauft werden.

BU: Platz für neue Ideen: Die Geschäftsführer Otto Baumgarten und Volker Baumgarten (Dritter und Vierter von links) mit „Team Eiche" (von links: Jürgen Reinhardt, Philip Reuber, Edgar Apel, Torsten Goldbach, Joachim Keßler, Norbert Grösch und Egon Mehler) vor dem neuen Büropavillon.

Sehen Sie hier die Bauphase unseres neuen Büropavillons für das Verkaufsteam Eiche:

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

» Lichtenberg-Schüler lernen in Atelieratmosphäre

(27.04.2011) Landkreis, werkum und Baumgarten schaffen intelligente Übergangslösung. Weyhers/Darmstadt-Dieburg. Schule einmal anders? Das jedenfalls war die große Frage für die Schülerinnen und Schüler der Georg-Christoph-Lichtenbergschule in Ober-Ramstadt:
weiter lesen

(27.04.2011) Landkreis, werkum und Baumgarten schaffen intelligente Übergangslösung
Weyhers/Darmstadt-Dieburg. Schule einmal anders? Das jedenfalls war die große Frage für die Schülerinnen und Schüler der Georg-Christoph-Lichtenbergschule in Ober-Ramstadt:  Damit die grundhafte energetische Sanierung der Schule möglichst schnell über die Bühne geht, mussten die Kinder und Jugendlichen ihre Klassenräume verlassen.  Für den Schuldezernenten Christel Fleischmann stellte sich die Herausforderung, dennoch hochwertige Klassenräume für die Zeit der Bauarbeiten bereit zu stellen. Der Landkreis beauftragte das Architekturbüro werkum aus Darmstadt und das Unternehmen Baumgarten aus Weyhers. Schon bald war eine intelligente Lösung namens „mobi-sku:l" gefunden. Das mobile Schuldorf entstand in Holztafelbauweise auf dem freien Platz neben dem sanierungsbedürftigen Schulgebäude.
„Die von dem Darmstädter Architekturbüro werkum entworfenen Holzpavillons des neuen Schuldorfs haben eine Anmutung von Ateliers und viele bauliche Vorteile", berichtet Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann. Ausgestattet mit einer Lüftungsanlage, einer Schallschutz-Akustikdecke und Sonnenschutz gewährleisten sie optimale Bedingung für eine gute Lernatmosphäre. Ein Gutachten bestätigt darüber hinaus den hohen baubiologischen Standard und eine gute Raumluftqualität. Spätestens nach den Sommerferien wird der Schulbetrieb in der mobi-sku:l aufgenommen und bietet Schülern und Lehrern für die nächsten 18 Monate ein Domizil. „Der Landkreis hat für das mobile Schuldorf 2,2 Millionen Euro investiert. Die Holzpavillons halten rund 25 Jahre und lassen sich leicht ab- und wieder aufbauen", erklärt der Schuldezernent. Damit verbunden entstand gleich eine weitere tolle Idee: Wenn die Sanierungsarbeiten an der Lichtenbergschule abgeschlossen sind, wird das Schuldorf an andere sanierungsbedürftige Schulen wandern. Und darüber hinaus amortisiert sich die Investition für den Landkreis nach einigen Jahren, denn die Pavillons sind hochwertig gebaut und damit langlebig und können für vielfältige Verwendungen eingesetzt werden, beispielsweise für Kindergärten, Vereinsheime, als Infostand oder auch als temporäre Büroräume.An das Unternehmen Baumgarten stellte dieser Auftrag des Landkreises Darmstadt-Dieburg besondere Anforderungen, die zeitgenau umgesetzt wurden: Innerhalb von nur wenigen  Monaten wurden die 24 Pavillons mit je 54 Quadratmeter Größe aus Fichte und Lärche gefertigt und aufgebaut. Bis zu 32 Schülerinnen und Schüler pro Klasse sollen schon bald darin unterrichtet werden. Heizung und Lüftungsanlage sind integriert und können elektronisch über Fensterkontakte und Thermostat gesteuert werden. Von innen sind die neuen Klassenräume mit hellen Holzwänden, Tafel und großen Fensterfronten ansprechend gestaltet. Ausgestattet werden sie mit modernem Mobiliar. Die Sanitäreinrichtungen sind in einem separaten Pavillon untergebracht.„Mit dem mobilen Schuldorf haben wir eine ideale Lösung gefunden, die uns hilft, die erforderlichen Arbeiten an der Lichtenbergschule und zukünftig bei weiteren großen Sanierungsprojekten zügig zu erledigen", so Fleischmann. Sie sei darüber hinaus nachhaltig, weil sich auch die Kosten über den langen Nutzungszeitraum bezahlt machen, so der Schuldezernent.

» Holz in "XXL"-Format angeliefert

(17.04.2011) Dorfborn. Mit mehreren Spezialtransporten wurde kürzlich eine tonnenschwere Fracht in Dorfborn angeliefert: Insgesamt 33 Holzbinder hatte das Unternehmen Baumgarten aus Weyhers für einen Kunden geordert. Ein Großteil davon mit einer Länge von über 30 Metern.
weiter lesen

(17.04.2011) Dorfborn. Mit mehreren Spezialtransporten wurde kürzlich eine tonnenschwere Fracht in Dorfborn angeliefert: Insgesamt 33 Holzbinder hatte das Unternehmen Baumgarten aus Weyhers für einen Kunden geordert. Ein Großteil davon mit einer Länge von über 30 Metern. Die Holzbinder sollen das Rückgrat für die Dachkonstruktion einer 5 000 Quadratmeter großen Lagerhalle bilden.
Timing war das A und O des Transports: Schwerlasttransporter mit einer Fracht dieses Ausmaßes dürfen nur in der Nacht bis zum frühen Morgen auf der Autobahn fahren. Beinahe 400 Kilometer mussten auf unterschiedlichsten Straßen von der Fertigungsfirma ist in der Nähe von Mönchengladbach bis nach Dorfborn zurückgelegt werden. Maßarbeit war beim Entladen vom verantwortlichen Team der Baumgarten GmbH gefragt: Nur wenige Meter Spielraum auf der Baustelle machten ein zentimetergenaues Manövrieren mit dem Kran nötig. Abschließend wurden die Binder in die Stahlbetonauflager gehoben. Damit konnte der Bau der Reifenlagerhalle beginnen. Die speziell verleimten Holzbinder besitzen hervorragende Materialeigenschaften und ein geringes Eigengewicht, durch ihre Flexibilität und Festigkeit  können auch größte Spannweiten überbrückt werden.

» Berufe für Jungen und Mädchen

(15.04.2011) Beim Girls' und Boys' Day testen Schüler einen Tag die Arbeitswelt Fulda. Es gibt Männerberufe und es gibt Frauenberufe, meinen die Schülerinnen und Schüler, die gestern beim Girls' Day und Boys' Day Arbeitsluft schnupperten. Wir waren beim Bauunternehmen Baumgarten und der Arbeitsagentur zu Gast und haben die Teenager begleitet.
weiter lesen

(15.04.2011) Beim Girls'  und Boys' Day testen Schüler einen Tag die Arbeitswelt
Fulda. Es gibt Männerberufe und es gibt Frauenberufe, meinen die Schülerinnen und Schüler, die gestern beim Girls' Day und Boys' Day Arbeitsluft schnupperten. Wir waren beim Bauunternehmen Baumgarten und der Arbeitsagentur zu Gast und haben die Teenager begleitet.
Andreas Heil (14), Mirco Bornemeier (13) und Carl Spiegel (12) sitzen vorne in der Reihe, wo sie vielleicht in der Schule auch sitzen. Aber heute ist keine Schule: Die drei Schüler haben nämlich frei, um am Boys' Day die Arbeitsagentur in Fulda und das Finanzamt kennenzulernen. "Es ist spannend", meint Carl von der MIttelpunktschule in Hilders. "Auch, wenn ich lieber Förster werden möchte. Aber zu sehen, wie das hier funktioniert, was man machen muss, wenn man sich arbeitslos meldet, das wusste ich alles gar nicht."
Wolfgang Schad, Berufsberater bei der Agentur für Arbeit, findet seine insgesamt 24 Besucher sehr aufgeschlossen und freut sich über das rege Interesse. "Wir hätten mit diesem Andrang gar nicht gerechnet und hatten nur 2 Plätze", schildert der 46-jährige. Wir zeigen mit unseren Auszubildenden, was wir hier machen. Und dann müssen die Jungs auch mal ran, Bögen ausfüllen, denn dies ist ein Verwaltungsjob." Die Agentur sucht nach männlichen Bewerbern für Verwaltungstätigkeiten: "Wir sind hier fas nur Frauen", sagt Pressesprecherin Luzia Kremser. Die drei Schüler scheint das nicht zu überraschen.
"Ich wäre gern Journalist", sagt Andreas, der von der Freiherr-vom-Stein-Schule kommt. "Mit Zahlen und so, das wäre nichts für mich." Im Übrigen, finden die drei Jungs, gäbe es eben Frauen- und Männerberufe. Und warum? "Es ist doch kein Wunder, dass hier eher Mädchen arbeiten. Die sind gut organisiert und auch viel besser in der Schule", meint Carl.
Im Bauunternehmen Baumgarten, in einer großen Halle umringt von Bäumen, stehen sechs Mädchen von der Von-Gallen-Schule in Eichenzell. "Sie sollen heute einen Einblick ins Baugeschäft bekommen", erklärt Martin Herget. Und zwar von der Planung einer Wohnung bis zum Bau. Der 48-jährige betreut die Auszubildenden bei Baumgarten.
"Wir haben schon kleine Wohnungen zeichnen dürfen", erzählt Selina Schaffrath (13) strahlend. "Das hat richtig Spaß gemacht." Die Mitschülerinnen Lina Birkenbach (13) und Annika Keßler (10) pflichten ihr bei. "Ist ja auch praktisch, wenn man eine eigene Wohnung einrichten will, oder?"
Martin Herget führt die sechs durch die Halle, die bis unter das Dach mit Holz gefüllt ist. "Wir haben zwar kein richtiges Problem, es gibt Mädchen in diesem Beruf. Aber da wir viel auf Baustellen unterwegs sind, teilweise auch über Nacht, ist das vielleicht nicht so attraktiv für Frauen", sagt Herget achselzuckend.
In der Halle bleiben die Mädchen stehen. "Also das Zeichnen und Einrichten hat echt Spaß gemacht", sagt Selina. "Aber das zu bauen, so mit Maschinen auf der Baustelle ...", alle drei gucken sich an. "Das wär nichts für mich. Ich glaube, dass ist eher ein Männerberuf." Hätten sie nicht gerne auch Jungs dabei? "nee", sagen die Mädchen und verziehen das Gesicht. "Die machen nur Quatsch und nehmen nichts ernst. D könnten wir uns gar nicht konzentrieren."
Der Girls' Day, ein bundesweite Aktion für Mädchen, fand zum Elften Mal statt. Der Boys' Day wurde zum zweiten Mal veranstaltet.

(Veröffentlichung: Fuldaer Zeitung, Alexander Krützfeldt)

» Erfolg durch innovatives Unternehmenskonzept

(15.03.2011) Das Unternehmen Baumgarten in Weyhers setzt auf eigenverantwortliche Teams. Weyhers. Ein Pressegespräch, in dem sich die Pressevertreter zuerst einmal mit ungewöhnlichen Namen auseinandersetzen müssen: Förster, Buche und Weidenkätzchen
weiter lesen

(15.03.2011) Weyhers. Ein Pressegespräch, in dem sich die Pressevertreter zuerst einmal mit ungewöhnlichen Namen auseinandersetzen müssen: Förster,  Buche und Weidenkätzchen - was sich anhört, wie die Bestandsaufnahme eines Waldes, ist die Teamstruktur im Unternehmen Baumgarten und damit schon der erste Blick auf das innovative Konzept der strategischen Unternehmensführung. Dass ein neues Konzept her musste, erläuterten Volker Baumgarten und Volker Hank sowie der Unternehmensberater Ernst Weichselbaum im Pressegespräch und am darauffolgenden Tag nochmals vor rund 150 geladenen Kunden und Kooperationspartnern.

Das Unternehmen Baumgarten stellt das exklusive wirtschaftliche Bauen mit Neubau und Erneuerung von Wohnhäusern, öffentlichen Gebäuden und Gewerbekomplexen in den Blickpunkt ihrer Arbeit. „Während wir bis etwa in das Jahr 2000 gute Umsätze generieren konnten, flaute das Geschäft danach ab. „Es war für uns an der Zeit, über organisatorische Veränderungen im Unternehmen nachzudenken. Dabei hakte es an einigen Stellen: fehlende Koordination zwischen Abteilungen oder Arbeitsabläufe, die nicht funktionieren."Unter Anleitung und in Kooperation mit dem Unternehmensberater Ernst Weichselbaum aus Österreich wurden statt der bisherigen hierarchischen Struktur mit Geschäftsführer und Abteilungsleitern die neue Organisation entlang des Leistungsprozesses in Form von Verkaufs-, Produktions- und Montageteams sowie einem "Unterstützungsteam" Geschäftsleitung eingesetzt. Allen Teams gemeinsam ist, dass sie sich selbst steuern und über "Nahtstellenvereinbarungen" mit ihren internen "Lieferanten" und "Kunden" koordinieren. Klappt alles erst einmal perfekt, wird der Vorgesetzte überflüssig. Nun ja, vielleicht nicht überflüssig, doch vielmehr eingebunden in die Teamarbeit oder Projektbetreuung. „Wir haben uns zuerst einmal Firmen angesehen, bei denen dieses strategische Unternehmenskonzept bereits umgesetzt wurde und funktioniert." Den Ergebnissen nach leben diese Firmen nach Auskunft von Volker Baumgarten ausgesprochen gut - und dies bestätigt auch die Geschäftsführung von Baumgarten.

Volker Hank erläutert: „Ein ganz wesentliches Element unseres Ansatzes ist, dass wir uns bei jedem Team immer gefragt haben, wie würde das sein, wenn es eine externe Firma macht? Dort muss ich klare Auftragsgrundlagen haben. Habe ich die auch zwischen den Teams?Die alte Firma Baumgarten gibt es heute nicht mehr. Ernst Weichselbaum sagt dazu: „Es sind zwar noch dieselben Steine, aber es ist kein Stein mehr auf dem anderen geblieben." Es gibt keine  Hierarchien mehr, nur selbstständige Teams. Die Zahlen sprechen für sich: Die Umsätze lagen früher zwischen 5 und 7 Millionen Euro, in 2009 waren es 6,05 Millionen Euro, in 2010 gab es eine weitere Steigerung mit 10,70 Millionen Euro. Die Prognose für 2011 sieht mit 15 bis 20 Millionen Euro noch besser aus.

» Einblicke in Betriebsabläufe vorgestellt

(08.02.2011) Architekturstudenten zur Betriebsbesichtigung bei Unternehmen Baumgarten. Ebersburg-Weyhers. „Raus aus dem Hörsaal, rein ins Unternehmen“ – ganz nach diesem Motto
weiter lesen

(08.02.2011) Architekturstudenten zur Betriebsbesichtigung bei Unternehmen Baumgarten
Ebersburg-Weyhers. „Raus aus dem Hörsaal, rein ins Unternehmen" - ganz nach diesem Motto besuchten kürzlich sieben Architekturstudenten der Universität Kassel mit Professor Claus Anderhalten das Bauunternehmen Baumgarten in Weyhers. Nach einer Vorstellung der Unternehmensphilosophie durch Dipl.-Ing. (FH) Volker Hank, folgte ein Rundgang durch die Werkshallen. Ziel dieser Exkursion war es, die Studenten mit den Prozessen zwischen Akquisition und Bauwerkserstellung vertraut zu machen und ihnen Hintergrundwissen aus der Praxis zu vermitteln.
BU: Volker Hank erläutert den Fertigungsprozess in der Werkstatt.
Foto: Carina Lauer

» Messetermine im Frühjahr 2011

Baumgarten ist in diesem Frühjahr auf 6 Messen in der Region Hessen vertreten. Besuchen Sie uns, wir beraten Sie gerne.
weiter lesen

In diesem Frühjahr sind wir auf 6 Messen in der Region Hessen für Sie vertreten.
Besuchen Sie uns und lassen Sie sich beraten: